Traue nur Deiner eigenen Statistik: Flughafen nicht auf Wachstumskurs

Mit Formulierungen wie „Rekordwerte, deutlicher Anstieg, Vor-Corona-Niveau fast erreicht, mehr Flugbewegungen“ versucht der Flughafen sein Image aufzupolieren. Das könnte man/frau ihm zugestehen, wenn hierzu ein Anlass gegeben wäre.

Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

Die von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) erhobenen Verkehrszahlen lassen diese Schlussfolgerung jedenfalls nicht zu. Ein Vergleich der zusammengefassten Verkehrszahlen für die Zeiträumen Januar 2019 – August 2019 gegenüber den Zahlen für Januar 2020 – August 2020, bzw. Januar 2021 – August 1921 zeigt das nachfolgende tatsächliche Bild.



Dass das Vor-Corona-Niveau fast erreicht worden ist, lässt sich aus diesen Zahlen nicht ablesen. Die Fokussierung des Flughafens allein auf die Sommermonate ist der durchsichtige Versuch, die Zahlen für diesen kurzen Zeitraum aufzuhübschen. An der katastrophalen Jahresbilanz ändert sich nichts.

Rund 1,4 Millionen Fluggäste sind für 2021 zu erwarten. 2,7 Millionen waren es demgegenüber im Jahr 2019.

Und insofern dürfte sich das Jahresergebnis auch für 2021 auf ein Defizit von rund 20 Millionen Euro belaufen. Finanziert über die Kassen der Dortmunder Stadtwerke und damit vom Dortmunder Gebühren- und Steuerzahler.

Somit kein Anlass für erfreuliche Meldungen, sondern eher ein Anlass sich mit einer Nachfolgenutzung des Flughafen-Geländes schnellstens auseinanderzusetzen. Denn spätestens am 31.12.2022 endet die Frist der EU-Kommission zum zulässigen Ausgleich der Verluste im operativen Betrieb. Denn dann droht die Insolvenz.